Visa bringt kontaktloses Bezahlen mit Fitbit PayTM nach Deutschland

Kontaktloses Bezahlen mit Fitbit PayTM (Bildrechte/Urheber: Visa Inc.) Kontaktloses Bezahlen mit Fitbit PayTM (Bildrechte/Urheber: Visa Inc.)
Visa ermöglicht ab sofort das kontaktlose Bezahlen mit den Smartwatches Fitbit Ionic und Fitbit... mehr
Produktinformationen "Visa bringt kontaktloses Bezahlen mit Fitbit PayTM nach Deutschland"

Visa ermöglicht ab sofort das kontaktlose Bezahlen mit den Smartwatches Fitbit Ionic und Fitbit Versa für Visa Karteninhaber in Deutschland. Als erste kartenausgebende Bank in Deutschland bietet die BW-Bank ihren Kunden die Möglichkeit, Fitbit PayTM zu nutzen. Damit schließt sie sich mehr als 100 Finanzinstituten in 16 Ländern an, die die Funktion unterstützen. Visa Karteninhaber können mit der Bezahlfunktion der Fitbit Versa und Fitbit Ionic weltweit überall dort bezahlen, wo kontaktloses Bezahlen möglich ist.

Laut dem Handelsverband HDE werden bis Ende 2018 in Deutschland 80 Prozent der POS-Terminals kontaktloses Bezahlen akzeptieren. Visa ermöglicht dabei das kontaklose Bezahlen mit verschiedenen Geräten – wie Smartphones und Wearables wie der neuen Fitbit Versa – ganz ohne physisches Portemonnaie. Kunden der BW-Bank können ihre Visa Kreditkarten und MercedesCard ganz einfach in der Fitbit-App auf Android, iOS- oder Windows-Mobilgeräten hinzufügen.

„Die Art des Bezahlens verändert sich gerade rasant – von Plastikkarten zum mobilen Bezahlen bis hin zu Wearables wie den Smartwatches von Fitbit“, sagt Albrecht Kiel, Regional Managing Director, Central Europe bei Visa. „Visa treibt diese Entwicklung mit voran, um das Bezahlen noch einfacher zu machen und die Akzeptanz des kontaktlosen Bezahlens zu fördern.“

Der Visa Token Service ermöglicht sichere Transaktionen mit Fitbit PayTM und bietet Verbrauchern dabei denselben Schutz wie beim Bezahlen mit ihrer physischen Visa Karte. Er ersetzt die klassische Kartennummer durch einen speziellen digitalen Token. Beim Bezahlen wird anstelle der eigentlichen Kartendaten nur der Token an den Händler übertragen, um die Zahlung zu autorisieren.

Zusätzlich gibt der Nutzer bei der Einrichtung von Fitbit PayTM eine PIN ein, die vor unauthorisierten Transaktionen schützt. Eine PIN wird alle 24 Stunden benötigt oder wenn das Gerät vom Handgelenk des Benutzers abgenommen wurde. Bei Diebstahl oder Verlust des Smartphones können Fitbit oder die BW- Bank den mit dem Gerät verbundenen Token sofort sperren oder deaktivieren. Die hinterlegte Visa Karte muss nicht gesperrt und ausgetauscht werden.

Bezahlen mit Wearables auf dem Vormarsch

Die Studie „Wie wir zahlen werden“ von PYMNTS und Visa zeigt, dass die Mehrheit der Befragten sich wünscht, dass Wearables den täglichen Einkauf sicher und reibungslos machen. Neue Wearables, wie Fitbit Ionic und Fitbit Versa, gehen besonders auf die Wünsche der Verbraucher ein und bieten zahlreiche Vorteile. Dazu gehören eine schnelle Transaktionsabwicklung beim Einkauf, die Möglichkeit, ohne Geldbörse zu bezahlen, und erhöhte Sicherheit. Die Umfrage kam zu folgenden Erkenntnissen:
• Egal ob Wearable-Besitzer oder nicht, das bargeldlose Bezahlen wird bevorzugt: Mehr als 60 Prozent aller Befragten bevorzugen Karten und digitale Zahlungen vor Bargeld.
• Wearables sind besonders effizient: Mehr als 85 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mit Wearables Zeit sparen.
• Sicherheit und Schutz vor Diebstahl ist Wearable-Besitzern sehr wichtig: Mehr als 70 Prozent der Befragten gaben an, dass für sie Datenschutz und der Schutz vor Diebstahl besonders relevant
sind. Der Visa Token Service bietet dabei eine sichere Transaktionsabwicklung.

Fachthemen: IT & Technik
Weiterführende Links zu "Visa bringt kontaktloses Bezahlen mit Fitbit PayTM nach Deutschland"
Kommentare lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kommentare für "Visa bringt kontaktloses Bezahlen mit Fitbit PayTM nach Deutschland"
Kommentar schreiben
Kommentare werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen